1919 - 2019

Celebrating 100 years of empowering woman trough service and advocacy

 

Mit dem Erstreiten des Wahlrechtes gewannen 1919 die US-amerikanischen Frauen ein neues Selbstbewusstsein. Während sie als Berufstätige in den Kriegsjahren unentbehrlich waren, sollten sie nun den heimkehrenden Männern Platz machen. In Buffalo organisierten sich Frauen mit dem Ziel, ihre berufliche Stellung zu verteidigen und sich für mehr Menschlichkeit, Frieden und Toleranz einzusetzen. Ihr Symbol entlehnten sie aus der Sprache der Sioux-Indianer. Es steht für Aufbruch aus der Gleichgültigkeit, Zusammenhalt und Gemeinschaft, für Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit.

Dieser Ethik fühlen sich alle "Zontians" heute noch verbunden und sie haben ihre Gründungsmütter seither nicht enttäuscht. Heute versteht sich ZONTA als modernes Netzwerk zur Unterstützung und Förderung von Frauen in Beruf und Gesellschaft.

ZONTA ist ein internationales "Markenzeichen" dafür, dass Frauen unterschiedlichster Herkunft und Sprache, kultureller und religiöser Prägung oder beruflicher Fachausrichtung immer bereit sind, Hindernisse zu überwinden und Herausforderungen anzunehmen, die sie dem Ziel näher bringen, die gesetzliche, politische, wirtschaftliche und berufliche Stellung der Frau zu verbessern. Sie streiten friedlich, aber bestimmt für die Interessen der Frauen in dieser Welt. ZONTA schärft den Blick über die Grenzen des eigenen Landes, des eigenen Kulturkreises und macht wachsam für die Nöte anderer.

 

Vor allem die Clubs der westlichen Halbkugel wissen, was ihnen aus ihren besseren Lebensumständen an Verantwortung erwächst. Frauen haben offensichtlich nicht nur ein Gespür für das Wesentliche, sondern auch für pragmatisches Handeln. Das ruft sie sofort auf den Plan und sie reagieren rasch, wenn sie wissen, Menschen, Familien, Frauen und Kinder sind in Not, brauchen Hilfe oder ihre Solidarität. Im besonderen Fokus steht dabei die Weiterbildung und die Förderung von Führungsqualitäten von Frauen und zum anderen das entschiedene Einsetzen gegen Gewalt an Frauen und Kindern. Zontians helfen in Konfliktsituationen, bei Hilferufen, in örtlichen, überregionalen oder internationalen Projekten.

 

Als nichtstaatliche Organisation haben wir politischen Einfluss. So hat ZONTA Stimme und beratenden Status bei den Vereinten Nationen, bei UNICEF, UNESCO und UNIFEM (Entwicklungsfonds der UN für die Frau), bei der Internationalen Arbeitsamts-Organisation (ILO) und beim Europarat. ZONTA hat eigene Vertreterinnen bei der UN in New York, Genf, Paris und Wien. Die deutschen Clubs gehören dem Deutschen Frauenrat an.

ZONTA INTERNATIONAL findet in der Gemeinschaft der vielen Clubs in 71 Ländern der Welt mit insgesamt 28.000 Zontians Zeit, Energie, Wissen und finanzielle Möglichkeiten, um sich zu engagieren und zu solidarisieren.

Das erfolgt unbürokratisch und effektiv und ohne großen öffentlichen Wirbel.

Schade, denn die Millionen von Geldbeträgen, Zeitstunden, Hilfeleistungen, Gespräche und Gedanken, die weltweit aufgewendet werden, könnten schon bekannter sein und mehr gewürdigt werden.

 

Der Zonta Club Wismar ist einer von insgesamt 1300 Clubs und eine gute Plattform für lohnendes ehrenamtliches Engagement. Es gibt viel zu tun! Wir freuen uns über finanzielle Unterstützung und engagierte Frauen, die mitmachen wollen. 

www.zonta.org

 

Der erste deutsche Club wurde 1931 in Hamburg gegründet. Derzeit gibt es in Deutschland 128 Zonta Clubs mit rund 4.600 Zontians. Die Clubs einer Region sind in einer "Area" zusammengefasst. Mehrere Areas bilden einen länderübergreifenden "District". 

www.zonta-03-27.de

 

Seit 1994 gibt es die Union deutscher Zonta-Clubs. Hier sind alle deutschen Clubs zusammen gefasst.

www.zonta-union.de